Gedanken

Die gelegentliche Protokollierung meiner Gedanken macht frei für neue Gedanken. Ich glaube nicht, dass jene besonders wertvoll an sich sind. Andererseits bin ich der Auffassung, dass schon wesentlich größerer Schwachsinn in die Welt hineingeschrieben oder hinausgebrüllt wurde. Wir leben in einer Gesellschaft mit Meinungsfreiheit. Dieses Gut will gepflegt und verteidigt werden. Außerdem sollen wir wissen, wer ich bin, zumindest in dem Sinn, welche Meinungen ich zu einem bestimmten Zeitpunkt hatte. Auch ich bin charlie hebdo. 

2018-08-28

Es ist eine Kurzsichtigkeit bzw. Naivität des menschlichen Denkens, die aristotelische Logik zur Erklärung und Gestaltung von realen Phänomenen einsetzen zu wollen. Ja, bis zu einem gewissen Grad ist das erfolgreich und sogar nützlich, mensch denke an die Bequemlichkeit des Rades – aber die technischen Errungenschaften können auch letztlich unerwünschte Auswirkungen haben.[Beispiel Brunnenbau und künstliche Bewässerung zur Ertragssteigerung >>> siehe da: 100 Jahre später ist der Grundwasser-Spiegel soweit abgesunken,  dass ohne Bewässerung überhaupt nichts mehr wächst und jene immer kostspieliger wird. Doch damit mögen sich dann andere, kommende Generationen auseinandersetzen. Das ist eine legitime Position. Interessant wird es aber, wenn sich die Ideen der Ausbeutung und der Gewinn-Verschiebung hinzu gesellen: nun beginnen persönliche Notwendigkeit und beschränkte Einsicht, Verantwortung und Bewusstsein für die Zukunft auseinanderzudriften. Verschärft wird diese Bewusstseins-Spaltung, wenn die Handlungsimpulse durch die Kinder der aristotelischen Logik “Vernunft“ und “digitale Klassenbildung samt Abwicklung im Namen der Effizienzsteigerung“ genötigt werden. Alles Weitere ergibt sich aus logischer Notwendigkeit – heraus kommt aber Scheiße und Irrsinn. Daher sollten wir Menschen uns der Einflussnahme des Digitals entziehen und empathisch unseren Instinkten für Sinn folgen, auch wenn es dem ersten Anschein nach unlogisch wirkt.

2016-11-15

Alleine die Tatsache, dass Patente auf Pflanzen oder Tiere diskutiert werden, erzeugt in mir starke Gefühle von Fremdheit, Verachtung und Abscheu. ICH GEHÖRE NICHT ZU DIESER SPEZIES. Jetzt lebe ich zwar formal als Bürger der EU und bin über die Demokratie an der Konstruktion dieser Gesellschaft mitbeteiligt und mitverantwortlich. Ich kann ja wählen, Zeitungen herausgeben, facebook postings veröffentlichen, usw. Noch nie waren die Möglichkeiten zur Verbreitung meiner Meinung so groß wie heute. Aber im gleichen Ausmaß wie die Kommunikationsmöglichkeiten haben der Irrsinn und das Bedienen der Sucht nach oberflächlicher Sinnesreizung durch Bilder zugenommen. Gedankenaustausch und Öffentlichkeitsarbeit ersticken im Überfluss der Information und dem Reiz des Extremen. Die Krankheit Krebs ist überall, besonders im Bewusstsein, den Medien und der Politik. 

2016-11-15

Das Böse: Ich frage mich, wie ich es anstellen soll, hoffnungsvoll nach vorne zu blicken anstatt mich in resignativer Verachtung einzuhüllen, was ja auch ungesund wäre. Ich bin überzeugt, dass 95 % aller Menschen Patente auf Tiere und Pflanzen und anderes Böses NICHT wollen. Wir sind also eindeutig in der Überzahl und es besteht kein Grund für mich, mich fremd in dieser Welt zu fühlen. Die systemischen Prozesse [Schein-Demokratie, Schein-Information, vom Kapital geschickt genutzte Verstrickungen und Komplexitäten, usw.] gaukeln mir das nur vor. Täglich fallen wir mit unseren Gedankengängen darauf herein, u.a. in Fragen zu Asyl, Arbeitslosigkeit, Geld, Sicherheit, usw.). Wenn 95 % der Menschen weder Patente auf Lebewesen noch die Ausbeutung wirtschaftlich schwächerer Länder haben wollen, wieso wird es dann so praktiziert – trotz großartiger Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten? Die Menschen sind derzeit nicht bereit zu Solidarität und gemeinsamem Auftreten gegen die Zentren den Macht. Der lange geförderte und gepflegte Individualismus hindert uns am Finden vereinter, größerer Handlungsstränge. 

2015-03-07

Die Bedeutung von “magischer Energie” für die Psychohygiene. Vorweg möchte ich meine Auffassung von zwei Begriffen beschreiben: 
Magische Energie: gemeint ist ein Funktionskreis im Menschen, der auch Transzendenz genannt wird, allerdings erweitert um das Glauben an Feen oder Engel oder auch nur das Gefühl, mit Allem verbunden zu sein oder Teil eines bedeutungsvollen, großen Moments zu sein. Er ist durch die Unmittelbarkeit des Erlebens gekennzeichnet und entzieht sich dem kritischen Verstand.
Religiosität: lat. religio – Rückbindung, Verbundenheit mit dem Ganzen, der Wirklichkeit. 

Betrachten wir die Geschichte von Peter Pan: Da ist einer, der mit Leichtigkeit und Vergnügen die Realität ignoriert. Es geht ihm gut dabei. Er kann die Fee Tinkabell sehen, andere (Kinder) begeistern und ihnen eine Anderswelt zeigen. Er “verweigert” die Realität, erntet am Ende Einsamkeit. In gut-bürgerlicher Plattheit wird die Figur gerne als “Einer, der nicht erwachsen werden wollte” diffamiert. Die Psycho-Analyse (in meinen Augen ebenfalls ein Ableger von bürgerlichen Vorstellungen, zwar aufgeklärt und die Rollenspiele analysierend, aber doch noch immer in ihnen steckend) sieht die Figur als “noch nicht phallisch”, also auch “noch nicht voll entwickelt”. Mich beschäftigt nun der Preis, der für das mir als erstrebenswert verkaufte Erwachsenwerden zu zahlen ist – für die Aufgabe der kindlichen Leichtigkeit und des Feen-Sehens. Folgende Klassen von Ergebnissen des Erwachsenwerdens kann ich sehen. Es sind männliche – die weiblichen stehen meinem Bewusstsein leider nicht zur Verfügung: 
A – Die Hinwendung zur Macht: Jawoll, das ist schön, jetzt imitiere und überwältige ich den Vater und mache mein eigenes Ding, unterwerfe die Welt (meinen Schrebergarten) und drücke mich auf diese Weise vor der Beschauung meines Verfalls. 
B – Die Hinwendung zur Religion: Hier kann sich die magische Energie eine Nische in der Realität bewahren. Leider wird das von Menschen der Klasse A (dort bewegen sich viele Kleriker = religiöse Führer) gerne missbraucht. 
B1 – explizit in einer Glaubensgemeinschaft 
B2 – als privater Eklektizismus nach dem Motto “irgendwas muss es geben!”. Auch das moderne, oberflächliche Liebäugeln mit dem Buddhismus zähle ich dazu. 
B3 – als süße, unselige Vermengung von Liebe und Sexualität, die Leiden schafft. 
B4 – Tantra, der langwierige mit Fallen aller Art gepflasterte Weg mit ungewissem Ziel. 
C – Die Resignation: “wias hoit is!” – Die Realität wird mit einer grau getönten Abgeklärtheit zur Kenntnis genommen, es gibt eben keine Alternative, da kann man nichts machen. 
D – Die Idealisierung der Familie:
Eine gelungene, in amerikanischen Filmen verherrlichte Mischung aus A, B und C, die bisweilen zusammenbricht, weil die Partner ihre diesbezüglichen Anteile aynchron verschieben und daher einander nicht mehr verstehen und ausstehen können. 
E – Die einsame Verstrickung in Ideen und Vorstellungen aller Art, auch Hirnwichsen genannt. 
F – Die Hinwendung zur Kunst. 

Mein vorschlag: Nehmen wir die magische Energie als Teil unseres menschlichen So-Seins zur Kenntnis, ohne sie rational kanalisieren zu wollen. Bei manchen ist dieser Funktionskreis weniger aktiv, bei anderen auffällig stark ausgeprägt – ohne “stecken geblieben” zu sein. 

2015-02-17

Die EU-Mitgliedschaft halte ich für verfassungswidrig, weil die “immerwährende Neutralität”(*1) mittlerweile für jeden Blinden offensichtlich nicht damit vereinbar ist (z.B. Wirtschaftssanktionen gegen Russland). Ich denke, der Politiker-Kaste sind und waren diese Konsequenzen von Anfang an bewusst, sonst müsste ich stark an ihrem Weitblick und ihrem Sinn für Zusammenhänge zweifeln. Diese Unvereinbarkeit wird aber vorsorglich totgeschwiegen, bzw. eine Diskussion darüber als hinterweltlerisch und provinziell herabgewürdigt. Aus einsichtigem Grund – geht es uns allen ja höchstwahrscheinlich vorerst wirtschaftlich “besser”, wenn wir nicht neutral sind, sondern uns in die westliche Einfluss-Sphäre einklinken. 
Ein verlogenes Spiel bleibt es trotzdem – und genau solche Spiele führen dazu, dass niemand mehr der Politik vertraut oder diese ernst nehmen kann. Ein Heer von unbeteiligten Bürgern in einer Parallelwelt (so auch ich) wird systematisch herangebildet, mit solchen “Menschen in diesem Lande” (denen es nur ums kurzfristige Fressen geht) ist das Regieren natürlich bequemer. Aber bald geht niemand mehr wählen und die starken, Authentizität ausstrahlenden Männer werden die Oberhand gewinnen. Das wird das Ergebnis der derzeitig gängigen Politik sein, ein Produkt aus Schön-Sprech, Tatsachen-Verschweigen, Verschleiern, Menschen-Nicht-Ernst-Nehmen und Wahrheiten-Nicht-Zumuten. Ich fühle mich permanent politisch hintergangen und missbraucht (das gilt für JEDE Partei), auch wenn mein Lebensstandard hoch ist und weiter steigt. 
Ich weiß, die Medien zerfetzen jeden in der Luft, der klar die Wahrheit sagt, aber das zu ändern, gehört auch zu den Aufgaben der Regierung. Und einen Versuch wäre es wert. 

(*1) Artikel 9a. der österreichischen Verfassung 
(1) Österreich bekennt sich zur umfassenden Landesverteidigung. Ihre Aufgabe ist es, die Unabhängigkeit nach außen sowie die Unverletzlichkeit und Einheit des Bundesgebietes zu bewahren, insbesondere zur Aufrechterhaltung und Verteidigung der immerwährenden Neutralität. Hiebei sind auch die verfassungsmäßigen Einrichtungen und ihre Handlungsfähigkeit sowie die demokratischen Freiheiten der Einwohner vor gewaltsamen Angriffen von außen zu schützen und zu verteidigen. 
(2) Zur umfassenden Landesverteidigung gehören die militärische, die geistige, die zivile und die wirtschaftliche Landesverteidigung. 

2015-01-25

Politik und Demokratie: Ich sehe nur Dummköpfe und Phrasendrescher nach dem Motto: “Wir müssen Lösungen finden und das Wachstum fördern.” Die Stimmen von zwei Idioten zählen doppelt so viel wie die Stimme eines Vernünftigen. 

2015-01-22

Das Paradox der Rationalität: Es ist immer wieder zu beobachten, dass an sich richtige Gedankengänge, wenn man sie vernünftig und logisch aneinander reiht, zu offensichtlich falschen Ergebnissen führen.
Beispiel 1 – Frauen erlebe ich meist schön und reizvoll. Da ich aus praktischen Gründen nicht jedem Reiz nachgehen kann, wäre mir zur Vermeidung unbefriedigter Spannungserlebnisse lieber, dass sich alle Frauen (besonders die schönen) in Burkas verhüllen.
Beispiel 2 – Zitat eines Quanten-Physikers: “Je weiter wir in die Welt der Teilchen eindringen, desto kontraintuitiver werden die Ergebnisse”. Meine anmaßende Interpretation dieses Satzes: Viele folgerichtige Berechnungen und Ableitungen aus Beobachtungen führen zu einem Modell, das salopp ausgedrückt ein Unsinn ist und keinerlei Bezug zur Realität hat. 

2015-01-22

Konservativ oder zukunftsorientiert – schaue ich nach hinten oder nach vorne? Vorne ist für mich nichts zu holen, ich sehe nur Verkomplizierung, Künstlichkeit und Unmenschlichkeit. Mich reizen weder Hochgeschwindigkeitszüge noch urban gardening oder die totale Vernetzung und Kommunion des Bewusstseins. 

2015-01-22

Aus meiner Sicht kann nichts Gutes kommen, solange das Geld existiert. Jede Idee wird zwangsläufig kommerzialisiert, je besser die Information fließt, desto schneller geschieht die Vermarktung. Also setzt sich durch, was Nutzen bringt. Nutzen ist aber mittlerweile schädlich geworden. Je mehr Menschen leben und je größer die Vernetzungsgeschwindigkeit, desto größer ist der Schaden, der angerichtet wird. Ich habe das alles satt und fühle mich in diesem Prozess einfach nicht wohl. Daher werde ich mich zurückziehen in der Hoffnung, mein Alter möglichst unbehelligt vom Fortschritt genießen zu können.

2015-01-11

Zum Wesen der Mathematik und der Welt: Auf dem Zahlenstrahl liegen die Rationalen Zahlen (Zahlen, die als Bruch darstellbar sind). Je genauer man hinschaut, desto mehr rationale Zahlen sind darstellbar. Der Zahlenstrahl ist jedoch nicht vollständig mit rationalen Zahlen befüllbar, in den Lücken zwischen den rationalen Zahlen liegen die irrationalen Zahlen wie pi, e und die Wurzeln. Ebenso ergeht es Einem bei der Betrachtung der Wirklichkeit. Bei ‘oberflächlicher’ Betrachtung scheint alles ‘rational’. In den Zwischenräumen der Rationalität ist die Irrationalität zu finden. Je genauer wir auf die Realität hinschauen, desto deutlicher wird das Irrationale sichtbar. Das kann man wollen oder nicht, niemand zwingt uns ‘genau hinzusehen’! Die Mathematik ist ein Konstrukt, das unserem Denken inhärent ist. In der Struktur der Mathematik bildet sich die Struktur unserer Weltwahrnehmung ab. Zum Glück gibt es auch Menschen, die nicht konsequent und zwangsläufig in dieser Struktur denken.

2015-01-11

Ich bin für Religionsfreiheit, habe also nichts gegen den Islam, das Christentum oder das Judentum, solange sie als Privatsache betrachtet und ausgeübt werden. Allerdings hege ich Misstrauen gegenüber Menschen, die aus Ländern stammen, in der es eine Staatsreligion gibt, aus Ländern, in der religiöses Gedankengut das Staatswesen institutionell beeinflusst. Das Misstrauen kommt daher, dass ich diesen Menschen religiöse Sozialisierung und Indoktrination unterstelle. Als Individuum besteht natürlich die Möglichkeit, sich von diesem Gedankengut zu befreien und die Religion als Privatsache zu pflegen, wie ich es in unserer Gesellschaft (derzeit noch!) als ausreichend gut funktionierend wahrnehme. Allerdings sehe ich diese Errungenschaft durch die Rücksichtnahme auf die religiösen Gefühle von Menschen aus anderen Kulturen gefährdet, wenn diese Rücksichtnahme in die Rechtssprechung hineinwirkt. 

Meine Verachtung gegenüber Praktiken der Beschneidung aller Arten ist ausgeprägt. Ich bezeichne das als Körperverletzung und Kindesmisshandlung. Ob das jüdische oder muslimische Buben oder Mädchen in Somalia betrifft, macht in dieser Hinsicht keinen Unterschied. (Das ist keine Aussage über das Maß an Leid, das verursacht wird!). Der Übergriff von Religion in die körperliche Integrität der Menschen (insbesondere seiner Sexualität und der damit in Zusammenhang stehenden Organe) ist unzivilisiert und zeugt von nicht aufgeklärter Geisteshaltung und einer infamen Form von Machtmissbrauch. Aus diesem Grund sind mir das Judentum und der Islam wesentlicher unsympathischer als das Christentum oder der Buddhismus.